Die Kampfkünste

 

Als Kampfkunst bezeichnet man Stile, Fertigkeiten und Techniken, der ernsthaften körperlichen Auseinandersetzung mit einem Gegner. Dabei kann es sich um Regelwerke oder Unterrichtssysteme handeln. Im Gegensatz zur Kampfkunst steht der Kampsport, bei dem es um den sportlichen Vergleichskampf geht, welcher von einem Regelwerk im Einsatz der Techniken ligitimiert wird.


Kampfkunst hat eine große und ehrwürdige Tradition in Asien. Schon vor Jahrhunderten entwickelten Bauern und Mönche, aber auch adelige Krieger und die gefürchteten Samurai verschiedene Techniken zur Selbstverteidigung und zum Angriff.Der Begriff Kampfkunst (Martial Arts) bezieht sich auf alle verschiedenen Systeme der Ausbildung für den Kampf, die arrangiert oder systematisiert wurden. Im Allgemeinen sind diese verschiedenen Systeme oder Stile alle für einen Zweck konzipiert: die physische Besiegung von Gegnern und die Abwehr von Bedrohungen. Dabei werden die Bewegungsmuster oft in tradierten Abläufen unterrichtet und gelernt. Tatsächlich leitet sich das Wort "martial" vom Namen Mars ab, der der römische Kriegsgott war.

 

 

Woher stammen die Kampfkünste oder Kampfsportarten?

 

Kampfkünste haben sich überall dort entwickelt, wo Menschen Auseinandersetzungen mit anderen Menschen hatten. Was die meisten nicht denken, die ältesten überlieferten Traditionen finden sich in Europa. Altvölker aller Arten, die im Bereich des Kampfes, des Krieges und der Jagd tätig sind. So abonnierte jede Zivilisation eine Version der Kampfkünste oder bekämpft alle ihre eigenen. Dennoch denken die meisten Menschen an Asien, wenn sie den Begriff Kampfkunst hören. Um das Jahr 600 v. Chr. blühte auch der Handel zwischen Indien und China. Es wird vermutet, dass während dieser Zeit Informationen über die indischen Kampfkünste an die Chinesen weitergegeben wurden und umgekehrt.

 

Zahlreiche traditionelle Schulen und Stile entwickelten sich in Asien und sind stark ritualisiert und mit philosophischem und religiösem Denken und Handeln verbunden.

 

Der Legende nach erleichterte ein indischer Mönch namens Bodhidharma die Übertragung von Chan (China) oder Zen (Japan) nach China, als er nach Südchina zog. Seine Lehren haben viel zu Kampfkunstphilosophien wie Demut und Zurückhaltung beigetragen, die bis heute andauern. Tatsächlich haben einige Bodhidharma die Einweihung der Shaolin-Kampfkünste zugeschrieben, obwohl diese Behauptung von vielen diskreditiert wurde.

 

Aber auch jedes andere Land dieser Erde, teilweise im Verborgenem oder nur noch rudimentär vorhanden, hat seine Kampfkünste und Kampfsportarten in ihren Traditionen. Beispiel das Capoeira aus Brasilien.

 

Dan Inosanto/Bruce Lee sagte mal (frei übersetzt):

 

Um eine Kampfkunst zu verstehen, musst du das Land kennen,

Um das Land zu kennen, musst Du die Geschichte kennen,

Um die Geschichte zu kennen, musst Du die Menschen zu kennen,

Um die Menschen zu kennen, musst Du die Philosophie kennen.

 

Arten der Kampfkünste: Im Allgemeinen können Kampfkünste in fünf verschiedene Kategorien unterteilt werden: Grappling Styles, Stand-up oder markante Styles, Low Impact Styles, Waffen-basierte Styles und MMA (A Hybrid Sports Style). Zusammen mit diesem hat das Entstehen von MMA einiges an Mischung von Styles in den letzten Jahren verursacht, bis zu dem Punkt, dass viele Dojos nicht mehr ganz so aussehen, wie sie es früher taten. Unabhängig davon, unten sind einige der bekannteren Stile.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Open your mind. Develop. Development ist Erfolg. Wissen, das Ihr Leben besser macht.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt